Sicherheit

Jederzeit Sicherheit mit unserem Private Label-Hörgerät

Wie wäre es, wenn Ihr Hörgerät automatisch einen Notruf absetzt, wenn Sie straucheln? Wenn es Sie an Termine erinnern würde oder Ihre Fitness aufzeichnete? Das alles kann unser neues Private Label-Hörgerät der Pro Akustik. Sylvie Gerber hat an der Entwicklung mitgearbeitet.

Das neue Hören mit dem Edge-Modus

Was ihr am besten am neuen ipro 11.6 AI gefällt? Einen Moment lang zögert Sylvie Gerber mit der Antwort. Die Hörakustikerin leitet bei Starkey das Produktmanagement und hat die Entwicklung des neuen Private Label-Gerätes mitverfolgt. „Ich finde das Gesamtpaket so gut, dass ich das so gar nicht sagen kann.“ Und wenn doch? Wenn Sie eine Fähigkeit des neuen Private Label-Produkts herausstellen müsste? Etwas, was es so vorher noch nie gegeben hat? „Dann wäre es der Edge-Modus“, sagt Gerber.

Unwichtiges wird automatisch ausgeblendet

Edge heißt übersetzt Kante. Salopp gesagt bedeutet es übertragen auf den Hörgeräte-Modus: Wenn das Hörvermögen an der Kante ist, dann hilft der Edge Modus, die Leichtigkeit des Seins wieder genießen zu können. „Jeder kennt doch diese Situation: Nach einem stressigen Tag ist die Konzentrationsfähigkeit nicht mehr so hoch, eine gewisse Hörermüdung tritt ein. Dann brodelt der Wasserkocher. Im Topf kochen die Nudeln. Kind eins brüllt, und Kind zwei möchte erzählen, was es erlebt hat“, sagt Sylvie Gerber: „In solchen Momenten würde ich mir persönlich einen Edge Modus sehr wünschen.“ Dieser hebt einfach das Geräusch hervor, auf das man sich konzentrieren möchte. Alles andere wird ausgeblendet. „Und das alles mit einem Doppeltipp auf das Gerät“, erklärt die Hörakustikerin. Sie ist völlig begeistert von dem  Private Label-Gerät, das unter dem Namen ipro 11.6 AI in den Geschäften der Pro Akustiker erhältlich ist und optional mit einem Edge-Modus ausgestattet werden kann.

Hören, was wichtig ist

Ob beim Einkaufen im Supermarkt, wenn sich Gespräche überlagern, Einkaufswagen rattern und das leise Summen der Kühltruhen zu einem Klangeintopf verschmelzen, der an die Nerven geht, oder im Restaurant, wenn Teller klappern, Kellner reden und am Nebentisch eine Familie feiert – im Edge-Modus wird in Bruchteilen von Sekunden genau das erlebbar, was für den Träger des ipro 11.6 AI wichtig ist. „Das ist sehr gelungen“, meint Gerber: „Dieser Modus schafft es, selbst die kleinste Nuance in Echtzeit präzise zu erkennen und herauszufiltern.“

Gerade bei Hörermüdung hilft der Edge-Modus weiter

Bislang sei es immer schwierig gewesen, den Kunden die letzten fünf Prozent an Hörleistung in für ihn problematischen Situationen zu ermöglichen. „Wir haben uns dann das Problem schildern lassen und versucht, dieses in Frequenzen zu übertragen“, weiß die Akustikerin. Nicht immer habe das vollständig klappen können. Mit dem neuen Private Label sei das nun aber machbar. „Ich selbst bin am Nachmittag auch oft hörermüdet“, sagt sie. Wenn dann Zuhause noch zusätzlich Geräusche auf sie einströmten, sei ein Edge-Modus eine feine Sache.

Ein Hörgerät, das von alleine Energie spart

Doch das neue ipro 11.6 AI kann noch mehr: Es spart Energie quasi von allein. „Legt man es ab, schaltet es sich aus“, erklärt die Akustikerin. Wird es wieder aufgenommen, schaltet es sich einfach wieder ein. „Das Nachdenken darüber, ob das Hörgerät ausgeschaltet ist oder nicht, entfällt komplett“, sagt sie. Zudem schon diese Funktion konsequent die Batterieleistung. Das sei vielleicht nur ein kleines Detail, sorge aber für eine große Erleichterung im Alltag, so Gerber.

Das Hörgerät erinnert an Termine

In der Summe erleichtert das ipro 11.6 AI seinem Träger aber nicht nur die rein sprachliche Kommunikation. Es kann auch an zu erledigende Einkäufe, Telefonate oder Arztbesuche erinnern. Der Fitnesstracker spornt an, sich zu verbessern oder gibt Zufriedenheit, wenn die Werte schon gut sind. Das neue private Label-Gerät kann zudem Sprachen übersetzen oder auch im Zweifelsfall Hilfe holen – und das über weite Entfernungen hinweg.

In Kontakt bleiben

„Es hilft, in Kontakt zu bleiben“, sagt Gerber. Auch das ist ein Feature, das der Akustikerin besonders gefällt. „Gerade auch in Corona-Zeiten haben wir erlebt, wie wichtig es ist, in Kontakt bleiben zu können.“ Das ipro 11.6 AI kann aber noch mehr. Über eine App können Daten ausgetauscht werden, so dass auch weit entfernt wohnende Familienmitglieder oder Freunde auf dem Laufenden bleiben. Zudem hat das Gerät einen Sensor, der beispielsweise im Falle eines Sturzes einen Alarm auslöst. Hilfe kann auf diese Weise schneller herbeigerufen werden, indem eine Warnmeldung an ausgewählte Kontakte versendet wird.

Hilfe aus der Ferne

Der Hörakustiker kann ebenfalls über weite Strecken hinweghelfen: „Wenn Sie auf Reisen gehen, können die Pro Akustiker die Geräte trotzdem warten – egal, ob Sie im Schwarzwald oder in Singapur sind“, sagt Gerber. Dies gibt ein Stückchen Sicherheit, dass auch weit entfernt vom Heimatort gutes Hören in jeder Situation möglich ist.

Filme schauen, Telefonieren – alles ganz leicht

Zusätzliche Geräte erleichtern nicht nur den Alltag, sie verschönern ihn auch: Mit einem kleinen Konferenz-Mikrofon verstehen Hörgeräteträger jeden am Tisch – unabhängig davon, wo dieser sitzt. Beim Fernsehen gelangt der Ton per TV-Streamer direkt ins Hörgerät. „Die Lautstärke regeln Sie ganz allein“, sagt Gerber. So wird der Lieblingsfilm zum Genuss. Und auch beim Telefonieren gibt es Vorteile: mit einem Zusatzmikrofon ist es nicht nur möglich, die Lieblingsmusik direkt ins Hörgerät zu streamen. Es ist auch möglich zu telefonieren, ohne das Handy aus der Tasche nehmen zu müssen.

Der Profi muss es anpassen

„Wenn Sie mich fragen, was ich am besten finde, dann ist es tatsächlich das Gesamtpaket“, sagt Gerber lächelnd. Aber am besten nach einem stressigen Tag ist eindeutig der Edge-Modus. Doch was nützt all die hervorragende Technik ohne einen hervorragenden Hörakustiker? „Gar nichts“, betont Gerber: „Der Pro Akustiker, der das Gerät dem Kunden anpasst und damit seine Bedürfnisse erfüllt, ist genauso wichtig.“ Nur der Pro Akustiker könne alle Möglichkeiten des neuen Private Label-Gerätes für den Kunden ausloten und diese auf ihn einstellen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin