Otoplastiken: Maßarbeit für gutes Hören

Bislang gibt es zwei Wege, wie der über ein Hörgerät verstärkte Schall ans Ohr gelangen kann: über ein so genanntes Schirmchen oder über eine Otoplastik. Schirmchen gibt es zwar in verschiedenen Größen, sie können aber nie perfekt in den Gehörgang passen. Das schafft nur eine maßgefertigte Otoplastik. Daher ist sich Eva Keil-Becker, Vize-Präsidentin der EUHA und Hörakustikerin, auch ganz sicher: „Eine Versorgung ohne Otoplastik ist heutzutage nur die halbe Miete.“ Wer keine Otoplastik trage, der könne auch nicht den vollen Hörkomfort genießen. „Mit einer Otoplastik sind die Geräte deutlich feiner einstellbar“, betont Keil-Becker.

Otoplastiken vom Fachmann

Während der Industrieausstellung beim 65. Internationalen EUHA-Kongress 2021 stellte Matthias Hepp von der Firma Dreve die neuesten Errungenschaften im Bereich der Otoplastik vor. „Die Einsatzgebiete und dementsprechend auch die Materialien für Otoplastiken sind unterschiedlich. Die Palette ist riesig“, betont Hepp. Neben Otoplastiken für die unterschiedlichsten Arten von Hörgeräten, gebe es auch spezielle Anfertigungen für den Gehörschutz im Arbeitsbereich, für Jäger, als Spritzschutz für Schwimmer oder auch als Sonderanfertigung für Kinder, die gerade eine Paukenröhrchen-Operation hinter sich haben.

Von Silikon bis Titan

Die Materialien variieren von Silikon bis Titan. Neu sind thermosensible Kunststoffe. „Sie haben eine enorm hohe Passgenauigkeit“, sagt Hepp, der für den Vertrieb in Deutschland zuständig ist. Vom 1. November 2021 an wird ein ganz neues Material verwendbar sein: VarioTherm Plus. „Es ist geschmeidig und weich bei Körpertemperatur, aber fest bei Raumtemperatur“, erklärt Hepp. Zudem hat es eine deutlich verbesserte Reißfestigkeit. Die Dehnbarkeit soll gegenüber anderen Materialien bis zu dreimal größer sein. „Das Material ist zudem sehr hautverträglich“, sagt Hepp.

Softe Abformungsmasse

Auch für Akustiker gibt es neue Materialien. So zeigt das Abformmaterial Otoform A softX dem Akustiker an, wann das Material ausgehärtet ist. In weichem Zustand ist es violett, in ausgehärtetem Zustand pink. „Der Fingernageltest entfällt“, erklärt der Fachmann. Bislang drückte der Akustiker einen Fingernagel in die Masse, um zu prüfen, wie weit das Material ausgehärtet ist.

Wenn Sie Fragen zu Otoplastiken haben, wenden Sie sich gerne an Ihren Pro Akustiker.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Pro Akustik Hörakustiker GmbH & Co KG

Königstraße 52
30175 Hannover

Tel. 0511 388198-0
Fax 0511 388198-15

Pro Akustik Sieget
* Frage: Wie zufrieden sind Sie mit der Kompetenz Ihres Akustikers? –
Zeitraum der Befragung vom 01.06.2020 bis 30.11.2020. – 1.391 Antworten aus 65 Geschäften.

©2019 Pro Akustik Hörakustiker GmbH & Co KG. Alle Rechte vorbehalten